Was ist eigentlich Arbeitgeber-Marketing?

Jeder spürt es, jeder weiß es. Die Gesellschaft ist einem steten Wandel unterlegen. Das ist schon immer so gewesen. Die Kunst ist es allerdings, auf Veränderungen richtig zu reagieren. Dank der Digitalisierung entwickelt sich die Welt in einer ungeheuren Geschwindigkeit. Die Generationen X, Y, Z und auch nachfolgende Generationen wachsen mit einem immer größer werdenden Spektrum an Kommunikationsalternativen auf. Oder haben zunehmend die Möglichkeiten sich zu fragen, was will ich wann wo arbeiten. Sie haben Recht, das kann schwierig werden. Aber auch unheimlich viel Potenzial haben.
Auch der Bedarf an Fachkräften nimmt permanent zu und wird in den kommenden Jahren nicht an Nachfrage einbüßen.

Die richtigen Methoden wählen

Mit den richtigen Werkzeugen und Methoden, die richtigen Arbeitnehmer für Ihr Unternehmen zu wählen erfordert zwei wichtige Voraussetzungen. Eine große Auswahl an Bewerbern und den geeigneten zukünftigen Arbeitnehmer daraus auszuwählen. Hier setzt das Arbeitgeber-Marketing oder auch Employer Branding an.

Definition

Operativ wird zwischen externen und internem Arbeitgeber-Marketing entschieden.

Externes Employer Branding

Externes Employer Branding (dt. Arbeitgebermarke) ist eine strategische Ausrichtung, um das Arbeitgeberimage in einer bestimmten Ausrichtung zu prägen, mit dem Ziel die Unternehmensbekanntheit auf dem Arbeitsmarkt zu prägen (vgl. Trost 2009).

Die Ausrichtung der Arbeitgebermarke ist Teil des Corporate Identity eines Unternehmens. Mit ihrer Hilfe soll bei Arbeitnehmern ein Anreiz geschaffen werden sich für das Unternehmen zu interessieren. Diese kann z.B. über die Kommunikation der Vorzüge und Besonderheiten des Unternehmens gegenüber Wettbewerbern geschaffen werden.

Internes Employer Branding

„Internes Employer Branding richtet Ihre Organisation kontinuierlich an Ihrer Positionierung als Arbeitgeber aus und macht die Arbeitgebermarke nach und nach zu einem fundamentalen „Kulturgut“ des Unternehmens.“ (Gorecki 2011) Ziel ist es, dass die Mitarbeitenden erleben und spüren, wie sich das Unternehmen in seiner Qualität als Arbeitgeber weiterentwickelt.  Dies kann z. B. über die Einführung flexibler Arbeitszeiten oder die Einführung von Homeoffice erfolgen.

Strategie entwickeln

Eine gute individuelle Strategie für Ihre Arbeitgebermarke zu entwickeln ist so wichtig, wie die eigene Marke gegenüber Ihren Kunden zu kommunizieren. Sowohl potenzielle neue Bewerber als auch die eigenen Mitarbeiter wissen eine positive Entwicklung zu schätzen und es wird schneller nach Außen kommuniziert, als man erwartet.

Top